Hochzeit auf Mauritius – wie im Paradies

Jessica und ich sind ja schon eine Lange Zeit zusammen, aber mit der Hochzeit haben wir ja doch ein gutes Stück gewartet. Jetzt wurde es doch mal Zeit, um die Ringe der Macht an die Finger zu bekommen. Und die Welt hat zahlreiche, tolle Hochzeitslocation zu bieten, doch welche sollte es werden? Es gab einige Kriterien:

  • Strand und Meer
  • Im Oktober noch warm
  • Einfache Anerkennung der Ehe
  • Möglichkeit zu wandern

Die Wahl fiel auf Mauritius. Mauritius ist ja quasi die Hochzeitsinsel der Erde.

Mauritius Blick aus dem Le Cardinal

Neben einer paradisischen Insel inmitten des Indischen Ozeans, mit nahezu beständig gleichbleibenden Temperaturen zwischen 20-30°C über das Jahr, werden Eheschließungen auf Mauritius in Deutschland einfach anerkannt.

Nachdem wir das passende Land gewählt hatten, kamen schon die nächsten Fragen, wie soll der Ablauf sein – und die Möglichkeiten sind quasi unbegrenzt.

Eine Hochzeit an einem Hotelstrand kam für uns nicht in Frage, zu groß war die Ungewissheit, wie der Ablauf ist und wie viele Paar gleichzeitig heiraten und wo der Strand genau liegt. Dabei bietet jedes Hotel auf Mauritius quasi ein All-In Paket an.

Wenn wir schon im Ausland heiraten, hatten wir den Wunsch an einem relativ ruhigen Strandabschnitt zu heiraten. Nachdem wir noch ein wenig suchten, fiel uns das Angebot von Eva Beumers auf. Quasi eine deutsche Hochzeitsplanerin die vor einigen Jahren nach Mauritius ausgewandert ist und für uns die Organisation vor Ort übernommen hat.

Mauritius Sunset

Entspannt via Mail und Skype konnten wir bereits alle wichtigen Details von Deutschland aus klären, Ort Vorstellungen, Ablauf usw. und einer entspannten Hochzeitsreise stand nichts mehr im Wege.

Am 10.10. ging es bereits nach Port Louis, wo wir am Rathaus Eva persönlich kennenlernen durften und Sie mit uns den rechtlichen Part erledigt hat. Anmeldung beim Standesamt, erklären das man sich sicher ist und natürlich die Vorlage der internationalen Geburtsurkunde (diese sollte man auf keinen Fall im [Hand-]Gepäck vergessen). Anschließend ging es von hier weiter nach zu unserem Standesbeamten, der uns am nächsten Tag an einem traumhaften Strand trauen sollte. Damit war der rechtliche Part erledigt und der Hochzeit stand nichts mehr im Wege.

Am eigentlichen aufregenden Tag ging es erstaunlich entspannt los. Die Trauung war für 16 Uhr angesetzt. Das liegt daran, dass die Standesbeamten auf Mauritius verpflichtet sind bis zu einer gewissen Uhrzeit am Arbeitsplatz erreichbar zu sein, ehe sie außer Haus sein dürfen. Das gilt übrigens für alle Standesbeamte auf Mauritius.

So konnten wir entspannt Frühstücken und bis um 12 schön am Meer liegen und den Urlaubstag genießen. Um 12 kam die Kosmetikerin für Jessy, um die Friseur zu richten. Derweil durfte ich weiter am Strand die Aussicht genießen, während die Nervosität langsam, aber stetig zunahm.

14 Uhr wurden wir mit dem Taxi abgeholt und es ging nach Cap Malhereux, einer tollen idylischen Bucht. Mit einem tollen Sandstrand, eine großen Kirche (als perfektes Fotomotiv) und von der Lage ideal. Hier ging es dann auch gleich mit der Fotosession von Thornton los. Bei bestem Wetter und einer traumhaften Kulisse entstanden so zahlreiche, unvergessliche Bilder.

Gegen 15:30 gingen wir langsam zum Abschnitt für die Trauung und ein wenig später kam auch schon unser Standesbeamter. Der Strandabschnitt und die Aussicht waren einfach traumhaft und ein wenig später standen wir bereits am Strand und befanden uns inmitten der Zeremonie.

Rafie machte es einfach ganz toll und erzählte viel über die Ehe und schwenkte etwas später in das Ehegelübte um, welches wir nacheinander nachsprechen sollten. Und absolut überrascht waren wir, dass er dies auf Deutsch kannte und uns dies dementsprechend vorsagte. Es war einfach unglaublich, wie er diese Sätze auswendig kannte und wie toll diese mit seinem Akzent klangen. Nach 15 Minuten war der offizielle Teil abgeschlossen und Jessica und ich durften jetzt die ungewohnten Worte Ehefrau und Ehemann benutzen 😉

fbt

Anschließend gab es zunächst Sekt zum Anstoßen vor dieser Tapetenkulisse. Eine Hochzeitstorte durfte natürlich auch nicht fehlen und wir waren sehr begeistert, über die Mango Torte die unfassbar lecker war.

Die Zeremonie war bereits ein wenig vorbei während Jessy und ich uns noch verträumt am Strand dem Rauschen des Meeres lauschten. Kurze Zeit später ging es auf die letzte Etappe unsere Fotosession. Der Sonnenuntergang nahte und damit eine traumhafte Lichtkulisse für weitere, tolle Fotomotive die wir natürlich nicht verpassen wollten. So gab es noch weitere, etliche tolle Motive beim Sonnenuntergang die Thornton einfing.

Die Sonne verschwand langsam am Horizont und für uns ging der erste Abschnitt einer tollen Hochzeit zu Ende. Zurück in unserem Traumhotel, durften wir zunächst einen Cocktail genießen ehe es zum Abendessen ging. Dies durften wir dann direkt am Strand genießen und wir aßen zur Feier des Tages das erste Mal Hummer.

Ein unvergessliches Ereignis und schon jetzt mein persönliches Highlight 2019.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.