Abstieg ins tiefste Tal der Welt (Colca Canyon)

Liege gerade ein wenig erledigt im Bett.
Nach unserem Fruestueck heut, zeigte sich dass wetter von seiner besten Seite und wir konnten unseren Abstieg ins Colca Tal beginnen. Da wir heut den 1. Mai hatten, was hier ebenfalls ein Feiertag ist,zogen seid 00:00 die Dorfbewohner tanzenden, hinterlegt vonimmer den gleichen Lied, durch die Gassen. Auch haeufuger an unserem Hotel vorbei.
Ziemlich genau um 08:00 ging es am Hotellos. Auf dem Weg durchs Dorf bekamen wir noch ein leckeres Lunchpaket, was den Ruecksackallerdings noch ein eeilnig schwerer machte. Unf wir sahen nun auchdie Dorfbewohner, die wir bisher nur gehört hatten. Es waren schon schoen Trachten,in denen sie sich durch die Gassen bewegten.
Unsere Wanderung führte uns zunächst einen sehr Matscgigen Weg entlang. Es hatte übrigens die ganze Nacht geregnet, was gerade wieder der Fall ist.

Nachdem wir den Abstieg erreicht hatten, ging es auch direkt hinunter von 3341m hinab auf 2253m (laut GPS). Da Vilia zu Anfang auch noch sagte, dass wir aufgrund des Wetter, was sich jederzeit ändern koennte, nicht so viel Zeit haetten, sollten wir uns beeilen. Für den Abstieg waren ca. 5h vorgesehen, wir erreichten aber schon nach 3,20h das Ziel. Respekt, würde ich meinen. Aber auch ein Lob an Claudia die es ebenfalls schaffte, dabei war sie gestern unser Sorgenkind, die Darmkrankheit hat sie heim gesucht, keine Bange alles wieder gut. Lob auch an Doris die sich ebenfalls mit Ihrem willen ins Ziel kam.

Colca Canyon - Tal Paraiso

Wanderung hinab ins Colca Tal[maptype=G_HYBRID_MAP;gpxview=all; gpxcolor=red;gpxcheckpointinterval=5;overviewmapcontrol;align=center;width=550;height=300]

Unsere Pauser war leider nur kurz. Nach einer kleinen Runde im Pool und dem Mittagessen mussten wir schon 75m später das tolle Dorf, welches nur von Mullis und Eseln versorgt wird, verlassen.
Den Aufstieg konnte man auch auf den Rücken eines Mullis hinter sich vringen, Janine, sven und Sven, Mario und ich hatten aber keinen bestellt.
Der erste Teil des Aufstiegs war sehr anstrengend, da die Sonne genau über uns Stand und uns foemlich grillte. Die erste Gruppe aus Janine, Sven und Mario, setztle sich schnell ab. Sven und ich warteten zunächst auf Jessy und Sarah, die zwar ein Mulli bestellt hatten, aber trotzdem ein wenig selbst versuchen wollten. Sarah betonte dabei, dass keiner allein geht. Kurze Zeit später verließen Sven und ich die Maedels und gingen allein weiter. Eine gute Stunde später sahen wir dann unter uns sarah allein weiter gehen… So sind die Maedels:-)
Das letzte Drittel des Aufstiegs war schwierig und sehr Kraefteraubend, da es nur aus Felstreppen mit Abstaenden bis 60cm bestand. Und man dachte, hunter jede Ecke, man haette es geschafft, aber es ging doch weiter. Mit einigen Pausen, herrlichen Aussichten, die miz jrdem Hoehenmeter besser wurden, erreichten Sven und Ich das Plateu nach sehr guten 4,15h.
Hinauf Colca canyon [maptype=G_HYBRID_MAP;gpxview=all; gpxcolor=red;gpxcheckpointinterval=5;overviewmapcontrol;align=center;width=550;height=300]

Das Dorf im Blick machten wir uns auf den Weg und schafften das unmoegliche und verliefen uns ein wenig. So irrten wir verwirrt über die Felder und hatten schon gedacht fast das falsche Dorf vor uns zu haben.
Nach ein paar Klettereinlagen, schafften wir es doch von den Feldern auf eine Dorfstrasse, allerdings Orientierungslos. An der nächsten Kreuzung sahen wir wieder ein Umzug der Dorfbewohner. Gerade wollte ich ein Viedeo machen und im nächsten Moment wurden unsere Hände gepackt und wir müssten mit gehen und tanzen.
Während des Weges sah ich dann wo wir hin mussten und rief Sven zu, dass wir hier hoch müssen. Er koennte sich schnell befreien, aber meine Begleiterin lies mich einfach nicht los. 100m weiter sagte ich noch dem auf der anderen Seite von ihr bescheid und er konnte sie dann überzeugen, mich ziehen zu lassen.
Ein wenig später erreichten Sven und ich, etwas überrascht als ERSTE das Hotel.
Glaubt nicht den faulen Ausreden von Janine, Sven und Mario, die haetten angeblich noch auf dem Hauptplatz auf uns gewartet… Die haben sich bestimmt noch mehr verlaufen;-)
Wir waren die ersten im Hotel und das zaehlt!

Nach einer erfrischenden Dusche, gab es eine Pause, bevor wir uns zum Abendessen trafen. Danach war jeder ziemlich K.O. Und es ging ins Bett, wo ich gerade, wie gesaht, kiege um 21:38. Morgen früh geht’s um 07:30 schon wieder mach Puno. Von wegen Erholsam ausschlafen, wie es im Reisefuehrer steht:-)

Blick in den Colca Canyon

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.