Jessy und Ihr Wombart – Auftrag erfuellt (Australia Zoo)

Jessy und Ihr Wombart

Nach unserer Nachtruhe, die erstaunlicherweise ohne Polizei und Besuch von weiteren Kleintier vorrueberzog, machten wir uns am morgen wieder auf den Weg. Dabei war der erste Eindruck von unserem dicken Strassenkalender, den wir zum Leihwagen dazu bekamen, eher sehr enttaeuschend, da nur die Highways aufgefuehrt sind und die Nebenstrecken zwar aufgezeichnet, aber weder die Nummer noch der Strassenname eine Erwaehnung finden.
So schlugen wir uns mit der Minikarte aus dem Lonley Planet zunaechst zu den Glass Mountains durch. An einem Lookout schauten wir uns das Meherer Millionen Jahre alte Naturschauspiel an, welches mal wieder von Captain Cook entdeckt wurde. Bei den Glass Mountains handelt es sich um 16. einzelne Felszacken, die ziemlich spitz sind und einzeln aus dem Boden hervorstehen. Sie sind durch einen Vulkanausbruch entstanden bei dem die Lava im Laufe der Zeit getrocknet ist und durch Errosion diese Form entstand.
Unser naechster Halt war am Australischen Zoo. Hier wollten wir endlich die ganze Australische Tierwelt auf einem Fleck sehen. Nach unserem Eintritt gelangten wir zunaechst zu den Krokodilen und was fuer Exemplare. Einige waren teilweise schon an die 70 Jahre alt und man konnte das von aussen nicht wirklich erkennen. Zum Glueck trennte uns eine Glaswand und ein Zwischenraum von den grossen Reptilen, allerdings war das Hinweisschild auch nicht zu verachten 🙂
Unser Rundgang fuehrte uns an den Dingo`s vorbei und an so einigen anderen Tierarten. Und da kamen sie endlich, dass Koala- Gehege. Vor uns Hingen die niedlichen, kleinen Teddybaeren in ihren Eukalyptusbaeumen und liessen sich durch uns ueberhaupt nicht stoeren und schliefen einfach weiter, nachdem ein Besucher nachdem anderen an denen vorbeizog. Unsere Faszination fand keine Grenzen, doch wir schafften uns loszureissen um noch ein wenig weiter zu gehen.
So kamen wir bei den Wombart`s vorbei und sahen die naechsten suessen Teddy auf Vierbeinen allerdings. Jessy bekam auch ihr Foto direkt neben einem Wombart.
Nach einigen weiteren Gehegen kamen wir zur Koala- Show. Hier zeigte man uns die Koalas in voller Pracht. Der Tierwaerter erzaehlte alles Wissenswerte ueber die Koala`s und zum Schluss ging er mit einem rum und man durfte sie sogar streicheln. Der Spitzname Teddybaer hat seine volle Berechtigung, dass Fell ist flauschig und wieich.
Wir staerkten uns mit einem Eis und gingen zur Tiershow und diese fing zuerst abschreckend an, da sie auf amerikanische Art startete mit lautem Gebruell und irgendwelchen komischen Leuten, die meinte, sich zum Affen machen zu muessen. Allerdings legte sich der Quatsch schnell und die Tiere uebernahmen die Showleitung. Zuerst folgen einige Schlangen, die auf der Rasenflaeche mitten in dem kleinen Stadion verteilt wurden. Und diese sahen aus einigen Meter noch sehr beeindruckend aus und man wollte keine naehere Erfahrungen mit eine von denen machen.
Danach folgten erstmal so einige Voegel, die wirklich was drauf hatten, darunter waren auch einige Papageien, die quer durch das Stadion flogen, natuerlich nur um sich beim entsprechenden Waerter eine Kleinigkeit zu naschen abzuholen, aber was solls, dass Schauspiel war schon klasse gemacht und die Papageien hatten eine ordentliche Spannweite und waren Handzahm. Danach fing nochmal eine Aktion mit dem Publikum an, wobei sich wieder 3 Personen zum Affen machten. War diesmal aber ein netter Gag und wir ueberlegten nicht wieder, die Show zu verlassen.
So kamen wieder einige Voegel zum Einsatz. Allerdings wollten zwei Voegel nach ihrem Auftritt nicht gleich wieder zu ihren Waertern zurueck kehren. Sie liessen sich auch nicht mit vielen Naschereien locken und aergerten die Waerter eher noch, in dem sie immer wieder ueber deren Koepfe hinweg flogen und woanders landeten. Mittlerweile versuchte man, die beiden einzufangen, wovon sie sich aber nicht beeindrucken liessen. Einer verliess auf einmal das Stadion zur offenen Seite und da sah man einen Waerter mal ordentlich rennnen. Allerdings hat dieser Vogel den Waerter schon in die irre gefuehrt, da er keine Minute spaeter wieder im Stadion war, vom Waerter aber einige Zeit spaeter noch immer nichts zu sehen war 🙂
Waehrenddessen begann der Hoehpunkt der Show, es kam ein Krokodil in das Mini- Stadion hinein. Und das war bestimmt zwischen 4 und 5m lang. Zunaechst schwamm es nur im Wasser, aber die Waerter wollten uns natuerlich zeigen, wie sie mit dem Krokodil umgehen koennen, wobei sie natuerlich kein Vergleich mit Steve Irwin machten. Sie stampften einmal auf den Boden, in der Naehe des Wassers und schon verliess das Krokodil das Wasser und kam auf den Waerter zu. Dieser war auch sichtlich vorsichtig und hielt, an seinem Arm herausgestreckt, ein Stueck Fleisch. Das Krokodil hatte den Braten natuerlich laengst gerochen und schnappte auch gleich danach und der Waerter gab es ihm, ohne weitere Anstalten. Allerdings war das beim dritten Stueck dann nicht mehr der Fall. Der Waerter wurde mutiger und das Krokodil schnappte mehrmals nach dem Stueck Fleisch aber erwischte es nicht, da der Waerter immer wieder einen Schritt zurueck machte, dabei konnte man schon das zu knallen des Mauls hoeren und das war mehr als nur Beeindruckend und hatte ein wenig was von dem Geraeusch, welches Sid (alias Moritz) beim Essen von sich gab 🙂

Krokodil- Fressen Nachdem auch das letzte Stueck Fleisch im Maul des Reptile verschwand, lag es faul auf dem Gras und die Show war zu Ende. Allerdings hatten die Waerter sichtlich Muehe, dass Krokodil nun wieder ins Wasser zu kriegen und dann aus der Stadion heraus. Ein Waerter stellte sich ca. 5m entfernt vom Krokodil hin und stampfte auf dem Boden, in dem Moment machte das Krokodil eine schnelle Bewegung auf den Waerter zu, so dass dieser gleich einen Sprung zur Seite machte. Das war wohl keine so gute Idee… Sie versuchten es nun mit Wasserbewegungen in sicherer Entfernung und so langsam kam das Krokodil auch wieder zuerueck.
Nach dieser Tiershow ging unser Weg durch den Zoo weiter. Wir waren auf der Suche nach dem Kaenguruh- Gehege und haben es auch nach ein wenig suchen gefunden. Da waren wir nun mitten in einem Gehege wo lauter Kaenguruhs auf der Wiese lagen. Wir gingen zu ein paar hin und waren uns nicht ganz sicher, ob wir diese anfassen duerfen, aber natuerlich machte uns ein kleines Kind wieder alles vor. Schmerzfrei wie immer lief es mitten zwischen 5 grasenden und schlafenden Kaenguruhs durch, Fuetterte eins und streichelte es. Somit war unsere Angst unbegrundet und wir streichelten wirklich Kaenguruhs. Diese liessen sich davon garnicht beeindrucken, schliefen oder frassen einfach weiter. Hin und wieder schauten sie einen mal an. Das Fell war absolut weich und diese Tier so cool und wie die da lagen, man koennte denken sie haetten gerade Mittagspause…
Ein paar Meter weiter war das Gehege auch leider zu Ende, aber es folgte sogleich das naechste offene Gehege und drei mal duerft ihr raten, was uns dort erwartete… Natuerlich faule, suesse, Koala`s. Gleich nach dem Eingang kamen schon einige Baeume in denen sie einfach rum hingen und sich von nichts stoeren liessen. Wir konnten sie aus naechster Naehe beobachten und streicheln. Jessy bekam auch gleich ihr Bild neben einem Koala. Diese Tiere sind einzigartig und einfach wie grosse Teddybaeren. Sie schlafen bis zu 22Stunden am Tag, dass muss man sich mal vorstellen. Die restlichen 2 Stunden verbringen sie mit Futtersuche und hin und wieder mit Familienplanung. Wusstet ihr, dass wenn ein Baby geboren wird, dies erst als Wurm das Licht der Welt erblickt, in den Beutel fuer 6 Monate verschwindet und sich dort von Milch ernaehrt und danach als Koala den Beutel verlaesst? Unglaublich. Wir verliessen so langsam das Gehege und kamen zu einem weiteren Kaenguruh- Gehege, leider drueckte auch so langsam die Zeit. Schlafendes Kaenguruh Trotzdem liessen wir uns hier nochmal einige Zeit um die roten Kaenguruhs aus naechster Naehe zu betrachten und zu streicheln. Die sehen echt genial aus, wenn die schlafen und wenn die sich auf den Ruecken legen und alle viere von sich Strecken, einfach nur klasse.
Kurze Zeit verliessen wir das Gehege leider, aber wir hatten noch einige Kilometer vor uns. So kamen gingen wir langsam weiter, lernten auf dem Weg, wie sollte es auch anders sein, eine Deutsche kennen, die vor 9 Jahren ausgewandert sind und an der Gold Coast ein Cafè eroeffnet haben. Am Nachmittag verliessen wir den Zoo und setzten unsere Fahrt nach Noosa fort.
Es ist schon krass zu sehen, was die hier als Highway bezeichnen. Der Highway 1 oder auch Bruce Highway genannt, war die Verbindung in Richtung Noosa. So fuehren wir auf diesen drauf und zunaechst war auch alles ganz normal. Einige Kilometer weiter tauchten auf einmal Schlagloecher auf, die ich als solche nicht bezeichnen wuerde. Dabei handelte es sich eher um Krater von 1 – 2 m laenge und 20 -30 cm breite und sage und schreibe 10 – 20 cm Tiefe… Das muesst ihr euch mal bei 100km/h auf ner Deutschen Autobahn vorstellen, dann wisst ihr ungefair, wie ich bei diesem Anblick geschaut habe. Man solle nun nicht denken, dass ist eine Ausnahme, keines Wegs. So stellte sich die ganze Strecke bis nach Noosa dar, mal nur wenige und mal sehr viele auf sehr kurzer Distanz. Nur wenn es wirklich ganz schlimm wurde und der Highway sich mehr zur Schotterpiste wandelte kam auch mal ein Hinweisschild mit 60 km/h. Um 17 Uhr kamen wir in Noosa an und das Wetter war sehr bewolkt aber trotzdem schwuel bei ca. 29°C. Das Zimmer war diesmal traumhaft und Jessy ist auch am Abend sehr schnell in dem, seid langem, herrlichem Bett sehr schnell eingeschlafen.
Freut euch schon auf den naechsten Blog- Eintrag von Fraser Island, der Sand- Insel. Tut mir leid, wenn ich zur Zeit auf keine Kommentare antworte, aber ich stehe mal wieder vor irgendwelchem Gebaeuden… Mal sehen, wann ich kassiert werde, aber seid trotzdem nicht sparsam, wir lesen alle und freuen uns ueber jeden, achja und Antja, fuer dich wird Jessy ein ganz besonderes Foto von unsere Segeltour raussuchen, versprochen 🙂

One thought on “Jessy und Ihr Wombart – Auftrag erfuellt (Australia Zoo)

  1. Enidan487

    Hy ihr beiden! Da bin ich ja mal die erste die hier einen Eintrag hinterlässt. Ich wäre ja zugern mit im ZOO gewesen, vorallem wegen den Koalas, das sind sch faszinierende und total süsse Tiere! Aber auch Känguruhs würd ich ja gern mal aus der nähe betrachten und vor allem streicheln! Wenn ihr noch eins seht, dann grüßt es doch mal 🙂 Wie war das denn nun so nah an einem so gefährlichem Tier wie einem Krokodil zu sein??? Habt ihr den auch noch Augen für andere Tiere gehabt, wie z.B. Opossums oder Wasseragame oder so? Naja, werd bald wieder schrieben (und wenn ihr euch jetzt fragt ob das ein Versprechen oder eine Drohung war, dann könnt ihr euch das aussuchen 🙂 )Bis bald und liebe Grüße an euch beide und weiterhin viel spaß!!!

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.