Wai-O-Tapu oder am Sprudelnden Geysir

Wieder nichts mit ausschlafen, erneut klingelte um 07:30 Uhr der Wecker… Wofuer hab ich nur Urlaub. Zelt zusammen packen, kurz fruehstuecken und auf zum naechsten Highlight, einen Geysir, der taeglich um 10:15 ausbricht. Um 09:40 Uhr waren wir dort und der Eingangsbereich zum Ticketkauf war total voll. Nachdem wir unsere Tickets hatten, ab zum Geysir.
Puentlich auf die Minute tauchte ein Tyo mit einer kleinen Papiertuete auf, erzaehlte einiges zum Geysir und kippte eine kleine Menge Waschmittel hinein. Wir dachten er wurde nun sofort das weite suchen, aber weit gefehlt, der Typ stellte sich wieder vor dem Geysir und erzaehlte weiter. So langsam schaeumte es zunaechst aus dem Geysir, so langsam entfernte sich der Typ aber doch und der Geysir fing an zu prodeln und einige Sekunden spaeter schoss eine Wasserfontaene ca. 15m hoch in die Luft. Der Geysir kam nun auch erstmal nicht zur Ruhe und spuckte immer weiter die Wasserfontaine unterschiedlich hoch hinaus. Dies hielt ca. 30 Minuten an, bis er sich wieder langsam beruhigte. Nach diesem Schauspiel ging es hinein in den Park, ja richtig, ein weitere Thermalpark… Wo kommen die eigentlich alle nur her?:-)
Dieser war noch deutlich Interesannter als Hells Gate, da es hier auch einige zusammengebrochene Krater gab, in die man hineinschauen konnte.
Nachdem Park war unsere Zeit gekommen und wir gingen zunaechst in unseren ersten Hot Stream. Auf dem Campingplatz, am Blue Lake, gab uns ein einheimische ein paar Nette Tipps ueber heisse Quellen in Neusseland. Sie meinte, sie verbringt ihren Urlaub auf der Insel und erkundet die heissen Fluesse und Seen des Landes und mag dies richtig gern. Jedenfalls war ein paar Hundert Meter nach dem Thermalpark, ein ca. 50°C heisser Bach, der in einem kalten Bach muendete. Wir liessen uns nach dem Parkbesuch dort nieder und genossen die Badewannentemperaturen, die man sich je nach Lage im Bach aussuchen konnte. Dabei lernten wir auch noch einige, teils durchgeknallte, Kiwis kennen.
Diese Relaxen tat uns richtig gut und machte uns Fit fuer die Fahrt nach Taupo, naja eigentlich nur Nina, da Jessy einschlief und ich ja auch waehrend der Fahrt (siehe meinen unteren Blogeintrag) einschlief. Kurz zuvor sah ich allerdings auf der Linken Seite ein Thermalkraftwerk zu dem ich hinwollte (was auch immer ich mir erhoffte dort zu sehen). Nina legte wieder eine ihrer beruehmten U-Turns ein, diesmal aber locker und laessig und voellig ungefaehrlich und wir fuhren zurueck zum Kraftwerk. Dort angekommen, sah ich ein Kraftwerk von aussen… Beeindruckend:-)
Es gab zwar einen Shop, aber der war geschlossen. Nach dieser Niederlage setzten wir die Fahrt fort und machten einen kleinen Stop bei den Hungari Falls. Ein garnicht so hoher Wasserfall, viel beeindruckender waren die Wassermassen, die hier heruntergeschossen kamen.
Zwischendurch kam immer wieder die Frage auf, ob wir dass Taungariro Crossing morgen nun machen oder nicht. Moritz und ich hatten es uns vor genommen.
Endlich im Hostel eingecheckt brauchten Jessy und ich erstmal einen Kaffee. Beim Kaffee sind wir uns alle einig geworden, Tongariro Crossing ist angesagt (dazu im naechsten Blogeintrag mehr).
So machten wir uns an diesem Tag zu einem weiteren Heissen Bach auf und relaxten nochmal vor unserer Alpinen Wanderung Grade: Challenging!
Morgen gibts den ausfuehrlichen Bericht. Ich sag nur eins:
Chef, in diesem Jahr hab ich mein DSA; PFT und saemtliche andere Belastungstests bestanden. Wenn ich wieder dabin, sollte meine DSA- Urkunde bereits auf meinem Schreibtisch liegen!:-)

2 Comments

  1. Hi Gregor, du SUPERSPORTLER, nur weil du dich völlig koordinierungslos durch kleine Bächlein treiben lässt und mal ein paar Meter über kleine Hügelchen gehst, denkst du du bekommst dafür ein deutsches Sportabzeichen – aber Hallo – da musst du schon mehr dafür tun – in diesem Sinne weiterhin viel Spaß und auf zu sportlichen Höchstleistungen.
    Gruß
    Steffen

  2. Hallo Steffen,
    da meldet sich gerade der richtige Hochleistungsschlaefer zu Wort:-)
    Warte mal auf meinen naechsten Blog- Eintrag und die naechsten Bilder.
    Und solltest du danach immer noch nicht der Meinung sein, ich bin des DSA wuerdig, dann komm doch kurz nach Neuseeland, damit wir diese Tour gemeinsam durchziehen, ist auch absolut Rückenschonend.
    Also bis spaeter:-)
    Gruß Gregor

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.