Bundeswehr Schlappis retten Sonnencreme vorm Ertrinken

Unsere erste Erkundungstour am heutigen Tag war natuerlich mal wieder eine Kanu- Fahrt, aber diesmal an der Kueste entlang. Wir machten uns auf der Suche nach einer der kleinen Hoehlen in den schoenen Buchten. Auch heute drohte uns der Wettergott wieder mit einigen sehr dunkelen Wolken, hielt aber die Schleusen weitestgehend geschlossen. Die erste Herausforderung bestand darin, die Hafenausfahrt zu ueberwinden. Hier kreuzten so einige Yachten unseren Weg und ueberliessen uns so einige Wellen, die wir versuchten mit unserem Kayak zu ueberleben. Nachdem wir hier vorbei waren, ging die Fahrt weiter zu der ersten Bucht. Jessy und mir gefiel der Strand so gut, dass wir hier eine Pause einlegten und Nina und Moritz sich weiter auf der Suche nach einer Hoehle machten.

Küste Coromandel
Küste Coromandel

Die Herausforderung bestand nun darin, bei den hohen Wellen, trocken an den Strand zu kommen. Jessica gelang dies ziemlich Problemlos, sie hatte ein wenig Glueck mit den Wellen und erwischte die etwas niedrigeren, die sie direkt an den Strand spuelten. Meisterhaft folgte ich hier ein paar Meter spaeter. Und die ersten zwei Wellen spuelten mich auch sehr schoen an den Strand. Ich wiegte mich schon in truegerischer Sicherheit, trocken an den Strand gestrandet zu sein, aber Pustekuchen. Gerade als ich aussteigen wollte, brach direkt hinter mir eine grosse Welle (meine letzten Worte:“Scheisse“, und nahm mich, mitsamt des Kayaks, in den Schleudergang und wirbelte mich an den Strand ran, dabei ging natuerlich mein Hab und Gut ueber Board. Nachdem ich nun am Strand angekommen war, musste ich zunaechst das Kayak retten. Danach schmiess ich ein wenig veraergert, dass Paddel an den Strand, welches von der naechsten Welle erfasst wurde und ich dann wieder retten duerfte. Nachdem ich mich sortiert hatte, fielen mir meine fehlenden, blauen, Schlappen auf. Ich schaute verwirrt um mich und erdeckte sie im Meer treiben. Mit einem gracilen Lauf hinaus ins Meer versuchte ich, sie zu retten. Nachdem ich bei den Schlappen ankam, traute ich meinen Augen nicht. Sie waren zusammen und hielten mit eisernem Willen die Sonnencreme fest. Das nenn ich mal Einsatz von blauen Badelatschen:-)
Kurze Zeit spaeter gesellten sich Nina und Moritz zu uns, die mit dem anlegen mehr Glueck, als ich, hatten.

Kanu Tour vor Coromandel
Kanu Tour vor Coromandel

Nach einiger Verweildauer hiess es aber wieder hinaus aufs Meer und zurueck zum Hostel. Die Wellen waren aber noch nicht der Meinung sich beruhigen zu muessen. Zunaechst brach eine sehr grosse Welle am Strand und nahm Moritz Kayak gleich aufs Korn und nahm es wieder mit ins Meer. Er versuchte hinter her zu kommen und Nina half ihm, sein Paddel wieder zu bekommen. So waren wir wieder ein wenig am Strand bis zum zweiten Versuch. Moritz wurde von einigen Wellen ueberrannt und entschied sich ein wenig hinaus zu schwimmen und im Meer auf sein Kayak zu steigen. Dies war sichtlich mit einigen Hindernissen versehen, aber nach einiger Zeit schaffte er es dann doch sich auf sein, halbvoll gelaufenes, Kayak zu setzen.

Moritz und sein Kayak

So machte ich mich an einer ganz anderen Stelle dran, ins Meer zu kommen. Ich ging ein wenig zum Meer und setzte mich ins Kayak und wartete einfach auf eine richtige Welle, die mich mit ihren Sog ins Meer zieht. Einige bischen spaeter kam tatsaechlich eine ausreichend grosse Welle und der Sog zog mich mit ins Meer. Natuerlich nicht ohne das mir die naechste entgegen kam und mir noch ein wenig Wasser entgegen brachte. Jessica und Nina gelangen relativ trocken wieder ins Meer.
Nach diesem Ausflug brauchten wir erstmal einen Kaffee und liessen uns in einer kleinen, netten, Bar nieder. Den restlichen Tag ist nun Erholung angesagt. Nachdem wir einkaufen waren und wir es nun 18:18 Uhr Ortszeit (6:16 Uhr MEZ) werden wir gleich den Grill anschmeissen und noch ein wenig grillen und den Abend ueber die herrliche Aussicht von unserem Balkon aufs Meer geniessen. Die Maedels haben sich entsprechend mit Wein eingedeckt und ich hab auch was leckeres gefunden: Bundaberg Ginger Beer (Natuerlich Alkoholfrei). Also nen guten Morgen wuenschen wir euch aus dem fernen Neuseeland:-)

5 thoughts on “Bundeswehr Schlappis retten Sonnencreme vorm Ertrinken

  1. Jessica

    Also, eine kleine Anmerkung: Ich hab das Paddel gerettet und der gracile sprung sah eher wie ein gestrandeter Fisch aus 🙂
    Viele Liebe Grüße ins kalte Deutschland 🙂

  2. Nina

    Meint der mit grazilem Sprung diese Überschlagungsaktion am Ufer???? Nur fliegen ist schöner würd ich sagen!

  3. Salvinia

    Hallihallo, Ihr Lieben!

    Es scheint euch ja sehr gut zu gehen.
    Bin jetzt wieder zurueck in London und habe an euch gedacht.

    Dann noch weiterhin ne schoene Zeit!

    Und einen guten Rutsch ins Neue Jahr!…ihr werdet ja echt frueh dran sein dieses Mal….:o)

    Lg,
    Salvinia
    x

  4. Steffen

    Hi ihr, das war ja mal was tolles, was der Rettungsschwimmer Gregor da erlebt hat, sa bestimmt super lustig aus und wahrscheinlich würde ich vor Lachen jetzt immer noch am Strand liegen. Ich kan mir das Grazile bei ihm so richtig bildlich vorstellen 😉
    Hier in D ist es jetzt 16.22 Uhr und 7,2 Grad Tendenz fallend – insgesamt shit nasskaltes Wetter halt. Schnee soll es auch geben, nur halt nicht in unserer Gegend – wie immer 😉
    Viel Spaß euch noch !
    Steffen
    PS: Gregor mit den Zigaretten, meinte ich , das du die ja im Dutyfree Shop Zoll/Steuerfrei kriegst.

  5. Enidan487

    Hy ihr!Man man man müsst ihr ein spaß haben
    Aber find ich super!Hi Bruderherz chek mal deine Mails hab dir eine geschrieben! Wünsch euch weiterhin soviel Spaß!!
    Ach ja und rutsch gut ins neue Jahr rein!!!
    Und immer schön weiter machen mit den einträgen und den Fotos! Alles sehr interessant und vorallem sehr witzig!!!
    Bis bald!!!!

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.